DIGITAL TUESDAY

Digitalisierung – Huhn oder Ei?

Digitalisierung – Ein Schlagwort, ein Trend! 

Diese Woche hatten wir einen Gastvortrag von Prof. Dr. Peter Jaeschke aus Sankt Gallen am Digital Tuesday. 

Gleich zu Beginn zeigte Jaeschke das es möglich ist, sich der Digitalisierung sehr schnell anzupassen. Dazu wurde von Jaeschke der Konzern Netflix hervorgehoben, welcher es geschafft hat, sich von einer Online-DVD-Vermietung zu einem Streaming-Dienst zu wandeln.

Unternehmen und dessen Arbeitsbereiche zu digitalisieren fällt den meisten heutzutage immer noch schwer, da es viele neue Technologien mit sich bringt, welche Mitarbeiter schnell überfordern können. Viele Mitarbeiter können sich Veränderungen an ihrem Arbeitsplatz nicht vorstellen. 

Laut Jaeschke sei es bei der Digitalisierung von Unternehmen wichtig, sich den Markt, Strategie, Kunden, Effizienz und Effektivität genauer anzuschauen, um ein neues Geschäftsmodell aufzubauen zu können. Aber auch Big Data sei ein großes Thema. Dort sollten Unternehmen versuchen, mit Machine Learning und künstlicher Intelligenz verschiedene Prozesse einzubinden und diese Technologie für sich zu nutzen.

Ansatzpunkte wie “Process Digitisation”, “Creating Value” oder “Enabling in a Digital World” hätten laut Jaeschke ebenfalls noch Digitalisierungspotenzial. Doch auch Stichworte wie hochautomatisierte Roboter, selbstbestellende Schraubenregale, Handschuhscanner oder Kleidung, die direkt in einem Spiegelbild anprobiert werden kann, sind keine Seltenheit mehr geworden.

Studierende wie Markus Steig stehen der Digitalisierung jedoch auch kritisch gegenüber: “Durch die Digitalisierung könnten in den nächsten Jahren auch viele Arbeitsplätze wegfallen”.

Die Zukunft liegt laut Jaeschke in der Argument Reality.

Autor: Nico Brielmayer

29.10.2019