Das Projekt: Wertschöpfungstiefe & Unternehmenserfolgmutmacherin mutmacher

DAS VORGEHEN

Das Projekt soll sich über insgesamt 28 Wochen erstrecken und wird durch folgende Vorgehensweise und Arbeitspakete strukturiert:

Arbeitspaket 1 Projektinitiierung (Oktober- Dezember 2014)

Arbeitspaket 2 Literaturstudien, Fallstudien-Analyse und Erarbeitung theoretischen Bezugsrahmens (Januar – April 2015)

Im Rahmen der Literatur- und Fallstudienanalyse soll der aktuelle Diskussionsstand in Wissenschaft und Praxis kritisch beleuchtet werden. Dabei soll zur theoretischen Fundierung auf bewährte Ansätze im Kontext von Stakeholder-Theorie, Transaktionskostentheorie und Principal-Agent-Theorie zurückgegriffen werden. Zur praktischen Umsetzung und Modellierung ist die Entwicklung eines theoriegeleiteten Bezugsrahmens geplant, der insbesondere eine empirisch überprüfbare Abgrenzung der Modellvariablen „Wertschöpfungstiefe“ und „Unternehmenserfolg“ zulässt.

Arbeitspaket 3 Datenanalyse und Hypothesengenerierung: (März – April 2015)

Als empirische Datenbasis soll die Automobilindustrie verwendet werden. Damit soll einerseits der Bedeutung der Automobilindustrie für die industrielle Wertschöpfung Rechnung getragen werden. Zum anderen zeichnet sich gerade die Automobilindustrie durch unterschiedliche Strategien zur Optimierung der Wertschöpfungstiefe aus, weshalb sie für die empirische Analyse als besonders geeignet angesehen wird.

Arbeitspaket 4 Hypothesenüberprüfung und Durchführung von Experteninterviews (April – Juli 2015)

Die Hypothesenbildung soll mit Hilfe statistischer Verfahren durchgeführt und im Rahmen von Expertenbefragungen validiert werden. Für die Expertenbefragungen sind strukturierte Interviews mit Fachleuten aus den Bereichen Wissenschaft und Forschung, Unternehmenspraxis sowie Management Beratung geplant. Ergänzt um Fallstudienanalysen soll eine empirisch abgesicherte Basis zur Ableitung von Handlungsempfehlungen erarbeitet werden.

Arbeitspaket 5 Erstellung Bericht (August – Dezember 2015)

Die Ergebnisse sollen entsprechend in Textform und als Grafiken aufbereitet und dokumentiert werden. Als finales Ergebnis ist die Erstellung eines schriftlichen Abschlussberichts, der die wesentlichen Forschungsergebnisse zusammenfasst und die empirische Datenbasis wissenschaftlich belastbar dokumentiert, vorgesehen.

Das Projekt wird im Rahmen meines Forschungssemesters an der Hochschule Konstanz am Forschungsinstitut für Unternehmensführung, Logistik und Produktion bei Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann an der Technischen Universität München durchgeführt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.