Hochreiter, Sepp

Geboren am:            14. Februar 1967
Gestorben am:          –
Geburtsland:             Deutschland
Beruf:                         Informatiker und Leiter des Labor für AI am Linz Institute of Technology
Leistungen:               Grundlagentechnologie für Sprachassistenten und intelligente Maschinen
                                    Entwicklung des LSTM-Netz (Long Short Term Memory), ein neuronales Netzwerk
                                    welches die eigenständige Lernfähigkeit von Maschinen ermöglicht

Sepp Hochreiter entwickelte bereits in den 1990er Jahren das LSTM-Netz, welches die Grundlage für die Erkennung von Handschriften, Sprache oder Gesichtern bildet. Darüber hinaus basieren auf seinem Modell die zentralen Fortschritte bei der Entwicklung von autonomen Autos. Neben allen großen IT-Firmen wie Google, Microsoft, Facebook und Amazon, die Hochreiters Technologien nutzen, sind auch Automobilhersteller und Pharmakonzerne stark an seinen Forschungsergebnissen interessiert.

 

“KIs werden nicht böse werden und die Menschen jagen oder versklaven.“
“KI benötigt nicht die gleichen Ressourcen wie der Mensch, hier entsteht kein Konflikt, denn Maschinen essen und atmen nicht.“

 

Wikipedia-Link

Werke:

Hochreiter, Sepp (1991): Untersuchungen zu dynamischen neuronalen Netzen, Diplomarbeit 1991, TU München.

Hochreiter, Sepp (1997): Long short term memory, In: Neural Computation.

Hochreiter, Sepp (1999): Generalisierung bei Neuronalen Netzen geringer Komplexität, Aka-Verlag.